Präsidiumssitzung
SCHIERLING, 22.04.2010. Die geplante Reise zur Partnergemeinde an der französischen Atlantikküste wird wohl der Höhepunkt des Jahres 2010 für den deutsch-französische Partnerschaftsverein werden. Für Ende August ist die Reise nach Penmarc’h in der Bretagne geplant. Eingeladen zur Mitfahrt sind alle Bürgerinnen und Bürger, die sich ein Bild von der bretonischen Partnergemeinde machen wollen oder einfach Freunde treffen möchten. Gesucht wird noch ein Betreuer für die Jugendgruppe, die wieder auf dem Campingplatz unterkommen kann. Kritik gab es für die Förderrichtlinie der EU aus Brüssel.

Bei der letzten Versammlung des Vereins gab Präsidentin Elisabeth Hofmeister bekannt, dass die Freunde aus Penmarc’h bereits ein tolles Programm für die Besucher aus Bayern vorbereiten. In einem langen Telefongespräch teilte der dortigen Präsidenten mit, dass neben verschiedenen anderen Aktivitäten auch zwei Städtetouren auf dem Programm stehen. Außerdem macht man sich Gedanken, wie man den Freunden aus Bayern das Meer und den Fischfang nahe bringen kann, denn das sind die Grundlagen für das Leben am Atlantik. So steht natürlich ein begleiteter Rundgang durch den neuen Hafen und die Fischauktionshalle auf dem Programm und auch die Besichtigung des Seenotrettungsschiffes „Le Prince d’Eckmühl“ auf dem Programm. Natürlich werden die privaten Kontakte nicht zu kurz kommen und auch für Unterhaltung wird gesorgt werden. Die Reise wurde deshalb relativ spät angesetzt, weil viele Familien in Penmarc’h in der Tourismussaison ihre Zimmer vermieten und deshalb erst nach den Ferien in Frankreich freie Kapazitäten haben.

 

Es ist geplant, dass der Verein einen Bus einsetzt, der am Dienstag, 24. August 2010, in Eggmühl losfährt. Der Empfang ist in Penmarc’h am nächsten Tag für den späten Nachmittag geplant. Rückfahrt wird am Mittwoch, 1. September 2010, sein. Der Preis für die Fahrt wird voraussichtlich 150 Euro betragen. Die Unterkunft in Penmarc’h ist individuell; viele Familien stellen dort Zimmer kostenlos zur Verfügung, selbstverständlich können auch Hotelzimmer dazugebucht werden. Wenn Interesse besteht, wird die Reisegruppe auf dem Rückweg einen Halt in Paris einlegen, so dass die Stadt an der Seine besichtigt werden kann. Die genauen Einzelheiten der Fahrt werden in einer eigenen Versammlung mit allen Teilnehmern noch besprochen. Es haben sich bereits viele Mitglieder gemeldet, die ihre Reise mit Privatautos unternehmen werden und natürlich sind auch Reisen per Eisenbahn oder Flugzeug möglich.
Ein großes Problem ist nach den Worten von Präsidentin Elisabeth Hofmeister die Teilnahme der Jugendgruppe an der Reise. Das bisher so sehr gut angenommene Zeltlager für junge Leute steht diesmal auf der Kippe, weil kein Betreuerteam gefunden werden konnte. Man sucht derzeit einen oder mehrere Erwachsene, die eine kleine Gruppe begleiten möchten. Die Kosten werden natürlich vom Partnerschaftsverein übernommen. Einen Wehmutstropfen gibt es auch in diesem Jahr wegen der Kosten. Aufgrund der erhöhten Anforderungen gibt es auch in diesem Jahr keinen Zuschuss der EU aus Brüssel; die Frage sei, so Hofmeister, ob man die Menschen zusammenführen will oder ob man hochgeistige Diskussionsrunden fördern wolle, die ein normaler Mensch nicht versteht?
Trotz dieser Widrigkeiten werde man wohl die Reise durchführen und ab sofort werden Anmeldungen entgegengenommen. Alle, die mitfahren möchten, sollen sich baldmöglichst beim Schriftführer Adolf Wallner unter Tel. 09451 – 930217 melden. Zusammen mit Raynald Tanter aus Penmarc’h, der ehemalige stellvertretende Bürgermeister von Penmarc’h und jetzige Landrat, hat er die Koordination der Fahrt übernommen. Abgeschlossen sollten die Anmeldungen Ende Juli sein, denn dann wir Raynald Tanter in Schierling am Gennßhenkherfest teilnehmen und man kann bei dieser Gelegenheit die notwendigen Einzelheiten besprechen.